(C) Taschen Verlag / Exodus

Exodus

Titel: Exodus
Verlag: TASCHEN
ISBN: 978-3-8365-6129-7
Hardcover mit Begleitheft, 24,8 x 33 cm, 432 Seiten

 

Der Fotograf

Der Fotograf Sebastião Salgado fotografierte 1970 das erste mal im Alter von 26 Jahren. Am Anfang seiner Karriere machte er ein paar wenige Farbbilder, bis er es kurz danach bleiben ließ und sich voll und ganz auf Schwarzweiß Aufnahmen konzentrierte. 1973 begann er seine fotografische Karriere in Paris und arbeitete für verschiedene Agenturen, u.a. die bekannte und berühmte Fotoagentur Magnum Fotos. 1994 gründete er dann mit seiner Frau eine eigene Agentur.

Seine Bilder wurden in vielen Büchern und verschiedenen Ausstellungen ausgestellt und zeigen eine tiefe Verbundenheit zur Natur und zu Menschen, die unter verheerenden Bedingungen leben.

[Quelle: TASCHEN Webseite]

 

Das Buch

(C) Taschen Verlag / Exodus
(C) Taschen Verlag / Exodus

Das Buch ist eine Neuausgabe des limitierten Werks zum Thema Exil, Migration und Vertreibung. Die Bilder entstanden in einem Zeitraum von über sechs Jahren und zeigen Menschen auf der Flucht, an den Krisenherden der Welt.

Nach einem kurzen Vorwort geht es direkt los mit den beeindruckenden Bildern. Mehr Text findet man im Buch auch nicht mehr, die Fotos wirken für sich.
Es liegt allerdings ein kleines Begleitheft bei, in dem Erklärungen oder Hintergründe zu den jeweiligen Bildern und Serien gezeigt werden.

Das Buch ist unterteilt in 4 Kapitel:

  1. Migranten und Flüchtlinge: Der Überlebensinstinkt
  2. Afrikanische Tragödie: Kontinent der Entwurzelten
  3. Lateinamerika: Landflucht und Chaos in den Städten
  4. Asien: Das neue urbane Gesicht der Welt

Die Bilder sind oft doppelseitig, manchmal auf Einzelseiten und selten auf 1/2 Seite gedruckt.

Wie oben beschrieben hatte der Fotograf eine Vorliebe für Schwarzweiß-Fotografie. Das wird auch im Buch klar, denn der gesamte Band ist in Schwarzweiß gehalten.

 

Fazit

Obwohl die Fotos in den 1990ern aufgenommen worden, ist das Thema nach wie vor sehr aktuell. Die meisten Bilder hätten theoretisch auch in den letzten Tagen entstanden sein können.

Ich verbinde mit dem Begriff „Coffee Table Book“ eigentlich etwas leichtes, schönes. Ein Bildband, den man sich gerne zum Kaffee oder auf der Couch anschaut eben. Das trifft hier nicht unbedingt zu, da Thema bringt eine gewisse Schwere mit.

Laut Wikipedia bezieht sich „Coffee Table Book“ aber eher auf das Verhältnis von Text zu Bild, demnach ist es ganz sicher eins.

Ist am Ende eigentlich egal, denn Sebastião Salgado schafft es in dem Bildband, die Emotionen der gezeigten Menschen auf eine besondere Art und Weise zu zeigen. Er gibt dem Betrachter das Gefühl dabei zu sein, ohne voyeuristisch zu werden.

Trotz bzw. wegen der aktuellen Thematik ein Bildband, den ihr euch auf jeden Fall anschauen solltet.

Johannes

Hallo, ich bin Johannes. Dies ist meine Spielwiese für verschiedene Projekte, Bilder, Quatsch, Ideen und Gedanken zu denen ich manchmal auch Interviews geben darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 + 7 =