Mein Netzwerk bei XING

XING gehört nach wie vor zu den großen und wichtigen Netzwerken in Deutschland. Neben LinkedIn, die immer mehr in den Markt drängen, ist XING das Business-Netzwerk um mit alten Kollegen oder potentiellen neuen Geschäftspartnern ins Gespräch zu kommen. 2013 habe ich hier mal einen Gastbeitrag dazu geschrieben, vieles davon ist nach wie vor aktuell.

Hier geht es aber nicht um XING allgemein, sondern ich möchte euch berichten wie ich mit Kontaktanfragen vorgehe.

 

Das Netzwerk

Ich bin in fast allen Netzwerken sehr offen und kontakfreudig. Bei Facebook z.B. kenne ich nur ca 1/3 meiner „Freunde“ wirklich persönlich. Mit den meisten war ich nur lose in virtuellem Kontakt, manche kenne ich gar nicht. Dort nehme ich, wenn das Profil „echt“ aussieht, quasi jede Anfrage an. Manchmal verschicke ich auch Anfragen an User, die ich gar nicht kenne, weil ich Fragen habe und sie dadurch auf mich aufmerksam werden.

Bei XING ist das anders. Hier kenne ich alle meine Kontakte entweder wirklich persönlich (die meisten) oder habe zumindest mal ein paar Wörter oder Sätze gewechselt. So weiß ich in etwa wer und warum sich so in meinem Netzwerk bewegt. Wenn ich z.B. nach bestimmten Dienstleistern gefragt werde, weiß ich wer das in meinem XING Netzwerk macht, oder eben nicht.

Mittlerweile sind dort auch ziemlich viele Kontakte zusammen gekommen, so kommt es das ich ca einmal pro Jahr alle durchgehe und schaue, ob eine XING-Verbindung noch Sinn macht oder nicht.

 

Das „Premium-Dilemma“

In den letzten Jahren hatte ich fast durchgehend eine Premium Mitgliedschaft, da war es einfach dieses Statement an die Anfragenden weiter geben, die meisten zeigten Verständnis und mit vielen kam ich dadurch dann ins Gespräch.

Seit kurzem bin ich kein Premium User mehr, was zur Folge hat, das ich keine Nachrichten mehr an nicht-Kontakte versenden kann. Nicht mal in der Nachricht, die man eigentlich schreiben kann, wenn man einen Kontakt ablehnt.

Da ich mit meinem Vorgehen aber weiter machen will, wird es jetzt ein bisschen aufwändig für mich. Ich kontaktiere die anfragende Person jetzt auf einem anderen Weg. Die meisten haben ihre Kontaktdaten ja frei gegeben, ich kann also eine Mail schreiben. Manchmal suche ich die Person bei fb und schreibe dort. Meistens klappt das und meistens reagieren die Personen auch.

 

Max Mustermann

Wie erwähnt, reagieren die meisten gut und mit Verständnis, von einem speziellen Fall möchte ich aber noch berichten, nennen wir die Person mal Max Mustermann.

Herr Mustermannn hat viele tausend Kontakte und schreibt mir also eine der üblichen Anfragen: „ja, wir sind ja in den selben Gruppen, viele Synergien, Kontakte schaden nur dem der keine hat, blabla“.

Ich hab ihm freundlich geschrieben warum ich seinen Kontakt erstmal nicht annehme, sondern ihn erstmal kennen lernen will.

Herr Mustermann wird jetzt richtig sauer, sogar ausfallend. Erklärt mir was ich alles falsch mache, warum ich überhaupt bei XING bin, was das solle etc, außerdem bricht er seine Kontaktanfrage ab, er ist richtig beleidigt.

Am nächsten Tag, eine erneute Anfrage mit fast identischem Text von Herrn Mustermann.

Ich erkläre ihm, das ich genau deswegen erstmal warte und nicht jede Anfrage sofort bestätige, sondern die Leute erstmal kennen lernen will.

Jetzt ist Herr Mustermann kleinlaut, entschuldigt sich, seine Sekretärin habe sich im Account eingeloggt und die erneute Anfrage raus gesendet. Ob das stimmt oder nicht und erlaubt ist, ist eigentlich egal, denn das Beispiel zeigte mir, das ich mit meinem Vorgehen für mich richtig gefahren bin.

 

Fazit

Wie Ihr mit Kontaktanfragen umgeht, müsst ihr selbst entscheiden. Für manche und manche Berufe macht vllt eine Massensammlung auch Sinn, für mich selbst funktioniert das nicht. Aber wenn ihr es macht wie ich, das ihr Kontakte ablehnt oder nicht annehmt, informiert bitte den Anfragenden darüber, warum ihr so handelt.

Johannes

Hallo, ich bin Johannes. Dies ist meine Spielwiese für verschiedene Projekte, Bilder, Quatsch, Ideen und Gedanken zu denen ich manchmal auch Interviews geben darf.

Ein Gedanke zu „Mein Netzwerk bei XING

  1. Man kann tatsächlich Absurditäten erleben, wenn man Xing- (wie auch FB-) kontakte nicht bestätigt. Ich hörte von einem Verfahren wegen Mobbings in Australien, in der eine Mitarbeiterin sich über eine Kollegin beschwerte, die sie gemobbt haben soll, weil sie die FB-Freundschaft beeendet hat.

    Als potentieller Auftraggeber und -kunde wird man bei Xing von Akquisiteuren, die einem Werbung und Kooperationen verkaufen wollen, regelrecht überrannt. Ich hab das jahrelang erlebt und kaum einen der Kontakte zu Anzeigenleitern/-verkäufern und -agenturen bestätigt, weil umgehend auf die Bestätigung via Xing Angeote en masse eingetrudelt wären.
    Mit dem Ergebnis, dass mir irgendwann nachgesagt wurde, was ich für ein arroganter Typ sei.
    Wenn das aber der „Sinn“ dieser Netzwerke ist, Verkäufern ein weiteres „Einfallstor“ zu bieten, dann mach ich gerne was falsch…
    So lange das nämlich MEIN Profil und MEINE Kontaktliste ist, bestimme ICH, wer drauf gehört und wer nicht, also Leute, mit denen ich Kontakt haben will und nicht Jedermann 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + 15 =